Hello March!

Heute ist der 1. März, laut Meteorologen der kalendarische Frühlingsanfang. Schaut man aus dem Fenster, sieht es bei gefühlten – 18 Grad Celsius und – 10 Grad Celsius tatsächlicher Temperatur noch lange nicht danach aus.

Eigentlich wollte ich eine Frühlingsbowl auf Instagram posten, doch der Schnee vor der Haustür verlangte nach einer Snowman-Bowl: Gefüllt ist sie mit Kokosjoghurt, Kokosraspeln, Kakaonibs und einer Himbeere, die natürlich vor dem Verzehr kein Single blieb.

Kokosjoghurt mag ich von z.B. Alnatura, die Joghurts im Handel sind jedoch ziemlich teuer, so dass ich gegoogelt und HIER ein Rezept für Selfmade Kokosjoghurt aus DREI Zutaten gefunden habe:

für weniger als ein Drittel des Preises!

Zudem ist Kokosjoghurt durch die Herstellung mit Kokosmilch reich an VitaminenMineralien und Nährstoffen, wie Kalium, Natrium, Magnesium und Eisen. Sie enthält viele B-Vitamine (B1, B2, B3, B4 und B6), sowie Vitamin C und E. Zwar ist Kokosmilch sehr fetthaltig und kalorienreich, dafür enthält sie gesunde mittelkettige Fettsäuren (Triglyzeride). Der Vorteil ist, dass mittelkettige Fettsäuren schnell verdaut werden und somit weniger auf den Hüften landen. Die enthaltene Laurinsäure in der Kokosmilch ist dabei auch noch gut für unsere Darmflora, da sie antimikrobiell wirkt. Kokosjoghurt selber machen kann ich nur empfehlen, eine wirklich tolle Alternative gegenüber Sojajoghurt.

Ihr braucht

800 g Kokosmilch aus der Dose

1,5 g Agar Agar

Joghurtkulturen

sowie einen Joghurtmaker. Das Ansetzen dauert nur 10 Minuten und ist sehr einfach.

Rührt die Kokosmilch in einer Schüssel gut durch. Gebt 150 ml davon in einen kleinen Topf und vermengt diese mit dem Agar Agar. Kocht die Flüssigkeit kurz auf, verrührt sie anschließend mit dem Rest der Kokosmilch und gebt sie in den Joghurtmaker.

Nun werden die Joghurtkulturen hinzu gegeben und nach Anleitung verarbeitet.  Der Joghurt benötigt nun mindestens 12 Stunden für die Fermentierung bzw. Gärung. Einen Joghurtmaker benötigt ihr nicht zwangsläufig, wichtig ist nur, dass die Temperatur während des Fermentierens konstant bei 40 Grad Celsius bleibt. Dann funktioniert auch ein Topf.

Weitere nützliche Tipps und vor allem Bebilderung bekommt ihr bei Mone. Ich bin froh, dieses tolle und einfache Rezept gefunden zu haben. Als vegane Joghurtkulturen könnt ihr die von

IQ-Vitality Probiotic - Joghurtkulturen

verwenden, sie sind erhältlich bei Amazon.

Stellt mir Fragen zu meinem Blog gerne hier oder per E-Mail. Ich beantworte diese gerne!

Alles Liebe

💋Alexa

 

Advertisements

2 Comments

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s